Einführung – Was bisher geschah

Ich möchte nicht in einer Welt leben, in der alles, was ich tue und sage, aufgezeichnet wird. Solche Bedingungen bin ich weder bereit zu unterstützen, noch will ich unter solchen leben.“
Edward Snowden


 

Im Juni 2013 begann der Guardian die ersten streng geheimen Dokumente, die das Ausmaß der Überwachung im Internet eindrucksvoll aufzeigen, zu veröffentlichen. Die Veröffentlichungen der Snowden-Dokumente halten bis heute an und zeigen im Grunde, dass es es den five eyes nicht um gezielte Überwachung von Terrorverdächtigen geht, sondern um das breit angelegte abfischen von Daten jeglicher Art. Laut den Geheimdiensten sollen mit dieser totalen Internetüberwachung, weltweite Terroranschläge verhindert und so für mehr Sicherheit gesorgt werden.

Was, es gibt keine totale Internetüberwachung? Nein? Vielleicht solltest du dir einfach mal die genutzten Programme genauer anschauen:

Zusammengefasst kann man sagen, das die Geheimdienste am liebsten alles wissen würden. Das Motto lautet: Je mehr Daten, desto besser. Und brauchen wir die Daten nicht heute, so könnten wir sie vielleicht morgen gebrauchen! Aus diesem Grund wurde z.B. in Utah ein riesiges Rechenzentrum erbaut, welches nach Schätzungen bis zu 1 Yottabyte Daten speichern kann. 1 Yottabyte ist schwer zu fassen, zumal die meisten diesen Begriffe sehr wahrscheinlich nicht einmal kennen werden.

Deswegen hier ein paar Beispiele zur Verdeutlichung:
1 Yottabyte sind 1.125.899.906.842.624 Gigabyte! Zum Vergleich ein normaler Film in HD Qualität benötigt zwischen 5 – 10 Gigabyte Speicherplatz. Fällt es noch immer schwer die Dimensionen zu erfassen? Das Internet Archive Speichert derzeit 50 Petabyte. Umgerechnet handelt es sich dabei um: 52.428.800 Gigabyte. Dieses Archive besteht aus:

  • Wayback Machine: 9.6 PetaBytes (so gut wie alle Internetseiten von der Gegenwart und aus der Vergangenheit)
  • Books/Music/Video Collections: 9.8 PetaBytes
  • Unique data: 18.5 PetaBytes

Das Datacenter in Utah kann also 21.474.836,48 Mal das gesamte Internet Archiv aufnehmen!

Wir sollten uns der Realität also doch langsam stellen. Es wird alles gespeichert, archiviert und ausgewertet. Wer sich weiter oben nun noch einen Moment genommen hat und sich die eine oder andere Technik genauer angeschaut hat, sollte spätestens jetzt erkennen was man mit diesen Technologien alles anstellen kann und vor allem auch wird! Fakt ist doch, die Menschheit hat schon immer das getan was technisch möglich ist. Wir brauchen uns also nicht einzubilden, dass dies alles nur düstere Fantasien sind. Die Snwoden-Dokumente kratzen nur an der Oberfläche, da können wir uns sicher sein und die Realität wird hier eher noch düsterer sein.

Vermutlich wird die Eingabe deines Namens in einer der genannten Programme dein digitales- und reales Leben bis ins kleinste Detail aufschlüsseln. Das Zauberwort heißt hier Big Data und das Schöne ist, du fütterst die Datenbanken freiwillig mit deinen Daten und das jeden Tag.

>> Weiter zu „Die Mittäter“<<

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.